Santo Antonio da Serra - unsere Heimat auf Madeira

Santo Antonio da Serra (oder auch Santo da Serra genannt) liegt im Nordosten der Insel circa 600 m ü. NN. Es ist nicht die typische Inselregion, die Touristen normalerweise anlockt. Das Leben inmitten der Natur umgeben von Eukalyptusbaumwäldern, Levadas, der Nähe zum Pico Arieiro und Einheimischen macht es zu etwas ganz Besonderem. Es ist absolut nicht mit dem typischen „Tourismus“ im Süden der Insel (Canical, Funchal, Ponta do Sol, Calheta, etc.) vergleichbar. Von der Hektik der Stadt ist hier oben nichts zu merken. Zusätzlich ist die insgesamte Lage zur Anbindung zum Rest der Insel optimal: 20 min zum Flughafen, 25 min nach Funchal, 15 min auf die Spitze des Pico Arieiros und 15 min an die Nordküste – alles ist unkompliziert und schnell erreichbar.





In Santo da Serra laufen die Uhren im Vergleich zum Rest der Insel sehr entspannt und typisch portugiesisch. Die entspannte und gelassene Atmosphäre sowie der portugiesische Lebensstil werden hier auf den Straßen sofort deutlich. Einheimische Bars und Restaurants sowie kleine Supermärkte entschleunigen den Alltag. Die Gemeinde ist international für seinen Golfplatz bekannt, der ein einmaliges Sporterlebnis mit Blick über den Ozean, Osten der Insel, Porto Santo und Ilhas Desertas ermöglicht (https://www.santodaserragolf.com/).

Der Ort ist flächenmäßig relativ groß und somit nicht eng bebaut, das gesamte Dorf scheint entzerrt, sodass einem kein Nachbar in den Garten oder auf den Essenstisch schauen kann. Das großzügige Grundstück des Homeoffice Madeira bietet einem die Möglichkeit, die Enge und Hektik, die man im „normalen Leben“ als normal und alltäglich hinnimmt, schnell hinter sich zu lassen und zur Ruhe zu kommen und sich voll und ganz zu entspannen.


Das tägliche Dorfleben wird jeden Sonntag auf den Kopf gestellt – dann ist Markt und ganz Madeira macht sich auf den Weg, um in Santo da Serra die frischesten Obst- & Gemüsesorten, einheimische Pflanzen und das leckerste Bolo do caco zu kaufen sowie den leckersten selbstgemachten Poncha zu trinken. Einheimische bieten an unzähligen Ständen auf den Straßen und dem Marktplatz selbst angebaute oder gemacht Produkte an, die man so auf der Insel noch nicht gesehen oder probiert hat.





Da sonntags in Portugal ein klassischer Familientag ist, verbinden viele Locals den wöchentlichen Marktbesuch mit einem Ausflug in den dörflichen Park – den Quinto do Santo da Serra. Er wurde zum Ende des 19. Jahrhunderts im englischen Kolonialstil angelegt und kann täglich besucht werden. Neben den unzähligen unterschiedlichen einheimischen Pflanzenarten und einem atemberaubenden Aussichtspunkt, laden verschiedene Freizeitsportaktivitäten und eine integrierte Kleintierausstellung (Pfauen, Rehen, Pferden, etc.) besonders Familien ein, die schöne Stunden garantieren und Kinderherzen höherschlagen lassen. Innerhalb des Parks befindet sich das Forstzentrum, das über die Wälder Madeiras und in Hinblick auf die Aufwertung und Erhaltung der bestehenden Waldressourcen seit der Entdeckung der Insel bis heute informiert und aufklärt.




Somit schnappt Euch eure Liebsten und ab geht’s nach Santo da Serra, um einen entspannten und leckeren Sonntag zu verbringen! :-)












28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen